Mittwoch, 22. Mai 2019

LXC - Strukturbruch EP [Phantomnoise 004]

Der Leipziger Produzent LXC debutiert hier auf dem von AlexDee geführten Imprint Phantomnoise Records und lotet mit diesem - gemäss der gleichnamigen Strukturbruch-Partyreihe - die Grenzbereiche zwischen Drum'n'Bass und Breakcore aus. Hierbei bedient er sich vorwiegend Darkjungle-orientierter Beats und technoider Sounds, die, versehen mit druckvollem Bass, sowohl Junglists als auch die Anhänger des Futuristic Drum'n'Bass in Extase versetzen. Darüberhinaus als Bonus on Top - vier Endlosrillen mit D'n'B-Loops.


6/6 Points

Gastreview für Raveline, Ausgabe 08/2002

Donnerstag, 16. Mai 2019

Sree / Sree vs. Motif-R - Viewing Inside / The Silver Land [X-86012]

Endlich wieder ein Lebenszeichen von den Franzosen. Nach der recht minimal-futuristisch gehaltenen Katalognummer 011 bestimmen auf dieser 12" jetzt ravige Töne den Sound des wohl besten französischen Drum'n'Bass-Labels, das der Massive auch mit der Katalognummer 012 kräftig die Ohren durchpustet. Durchsetzt mit massiven Amenrolls schaut Sree als Soloproduzent in sein düsteres Inneres während die ebenfalls ravig gehaltene Kollabo mit Motif-R sich auf das Zerhackstücken des gewöhnlichen 2step-Beats einlässt und insgesamt ein wenig positiver - nicht: fröhlich! - daherkommt.


5/6 Points

Gastreview für Raveline, Ausgabe 08/2002

Freitag, 10. Mai 2019

E.V.A.C. - Terra [Napzzz Music 007]

Amerikanische Electro-NuBreaks entwickeln sich langsam aber sicher zu einer ernsthaften Konkurrenz für die momentan eher flächenorientierte NuSkool-Gemeinde des inselbritischen Königreiches. Dark, recht langsam und auf jeden Fall bassheavy präsentieren sich Ed Hickey & Jeremy Goldstein a.k.a. E.V.A.C. mit ihrem Track "Terra", der ungefähr in die gleiche Kerbe schlägt wie die ein paar Hefte zuvor besprochene "Hoe Magnet EP". Minimaler, elektroider und eher WarmUp-geeignet dann die Reinterpretation unter der Führung eines Herrn namens Salim Rafiq, der seinen Mix unter dem Titel "Anti-Terra-Rist Remix" veröffentlicht.


4/6 Points

Gastreview für Raveline, Ausgabe 08/2002

Samstag, 4. Mai 2019

[1 2 Ugly]

Nach Missy Elliott und ihrem "Get UR Freak On" wird nun der amerikanische Provinznestrapper Bubba Sparxxx zum Opfer ein Bootlegangriffs auf Drum'n'Bass-Basis und wieder ist das Ergebnis ein penetranter Partytrack oberster Güteklasse. Je nach Belieben und Bedarf ausgestattet mit massiven Amenrolls oder mit treibenden 2step-Beats gehört diese zur Zeit recht rare 12" in jedes gut ausgestattete Flightcase.


5/6 Points

Gastreview für Raveline, Ausgabe 08/2002