Mittwoch, 12. Dezember 2018

Farbaromat - Revision [Concorde Club Recordings 012]

DeepHouse. Mal wieder. Ein Begriff, der dieser Tage leider viel zu oft verwendet wird, um dann doch als Synonym für handwerklich solide, aber dennoch recht austauschbare Stangenware in Form leicht geschwindigkeitsreduzierter House Music zu dienen. Zwar liefert „Gallery“ mit seinen wild modulierenden, an Laurent Garnier erinnernden Synthsequenzen durchaus energetische Schübe für die aufregende Mitte der Nacht, setzt sich aber gegen die Flut anderer, vergleichbarer Releases nicht genug durch, um die Durchschnittlichkeit des Restmaterials auf dieser 12“ wettzumachen. Semigut.

Freitag, 7. Dezember 2018

Paul Emmert - House EP [House EP]

Mit rührend unprofessionellem Anschreiben und Verweis auf einen vor ein paar Jahren erschienenen Roman, dafür aber mit viel (jugendlichem?) Herzblut präsentiert der Schwalmstädter Produzent Paul Emmert vier naive, nach späten Neunzigern / frühen Nullern klingende Discolectropop-Tunes in Radiolänge, die sich seiner Zeit im Umfeld von Acts wie Aroma, Märtini Brös., Trimm Dich International oder Golden Boy sicherlich wohlgefühlt hätten, heute aber ein wenig aus der Zeit gefallen erscheinen und damit doch den ein oder anderen Sympathiepunkt einheimsen. Sweet Nostalgia.

Sonntag, 2. Dezember 2018

DJ Deeon - Headhunters [Databass 031]

Ohohoh. Ghetto Bass in allen Variationen wird noch ein ganz dickes Ding dieses Jahr. DJ Deeon, auch auf Projex aktiv, kommt hier mit extrem trockenem und beschleunigtem Chicago-Jack-Style, kombiniert mit den typisch dreckigen Vocals und tiefen Bässen. Vor allem die Instrumentalversion seines Hits "Tear The Club Up" auf obengenanntem Label kommt ultramassiv, aber auch die anderen Tracks sind nicht zu verachten. In diesem Sinne: Shake your ass...

6/6 Points

Gastreview für Raveline , Ausgabe 05/2001