Donnerstag, 18. Juli 2024

Kris Wadsworth - Death [Get Physical Music 216 Whitelabel]

Get Physical besticht dieser Tage mit einer konsequent variantenreichen und doch in allen Belangen weitgehendst überzeugenden 12“ aus der Feder von Kris Wadsworth, der mit dem in Zusammenarbeit mit Jimmy Edgar entstandenen Opener „Ivory 313“ den längst verloren gegangenen Geist des Minimal Techno beschwört, der auf „Showtime“ eine Allianz mit rohen, prügelharten House-Skizzen eingeht und damit trotz tendenziell verträumten Überbaus jeden Club konsequent bewegt. Die eigentlichen Überraschungen verbergen sich jedoch auf der Flipside, wagt sich Wadsworth doch mit „The Boring People“ in rudimentäre Jungle-Gefilde, um dort Deepness mit Gangster-Attitude zu verbinden, während die Elektro-Exkursion „Life & Death“ mit düsterem RoboPhonk zu Breakdance-Einlagen vor apokalyptischer Kulisse animiert.

9/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 04/2013

Donnerstag, 11. Juli 2024

Jesse Jakob - Time Resistance EP [Traut Muzik 013]

Wenn es ein treffendes Wort für diese 12“ gibt, dann heisst es Effizienz. Ohne Umschweife geht es mit stampfenden Bassdrums und extrem klar, fast schon kristallin produzierten Signalen zur Sache und der Technofloor der Wahl gerät konsequent und erbarmungslos unter Bewegungsdruck, ausgelöst von den Originaltracks „Shape 1“ und „Shape 2“. Auch die remixenden Produzenten Kevin Gorman und Jonas Kopp halten sich an die eingeschlagene Marschrichtung, wobei vor allem ersterer durch ein völlig abstruses BrokenTechno-Intermezzo auf halber Zählzeit beim Rezensenten punkten kann. Nice one.

9/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 04/2013

Donnerstag, 4. Juli 2024

Francesco [Francesco Series 001]

Weitgehend anonym gehaltene 12“ mit drei Tracks, die sich nicht nur in ihrem Artwork an den Vorgaben des Minimalismus und einer extrem klaren Formensprache orientiert. Vor allem „DX 8“ ist in akustische Signale gegossene Funktionalität, bestehend aus gnadenlos hämmernden Drums, im Raum stehenden Bässen und wenigen, aber dafür um so effektiveren Verschiebungen im restlichen reduzierten Klangwerk. Melodien? Töne? Fehlanzeige. Hier geht es um Schub durch Schlagwerk. Auf der Flipside findet sich dann eine wunderschöne Variation von PopAmbient mit verhallt-melancholischem Piano, sowie eine atmosphärisch extrem dichte Fingerübung in Sachen Elektrominimalismus, die trotz zurückgenommerer Geschwindigkeit und skelettierter Beats fast schon elegische Qualitäten aufweist. Top.

9/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 04/2013