Donnerstag, 14. Mai 2015

Dawid Szczesny - Unheard Treats [Supralinear]

Dawid Szczesny, seines Zeichens ein noch junger Klangkünstler polnischer Herkunft, debütiert mit seinem knapp 45 minütigen Album "Unheard Treats" auf Supralinear, dem Nachfolgelabel von Mille Plateaux / Ritornell. In insgesamt neun sehr ambient und moody gehaltenen Tracks verarbeitet er vorwiegend einzelne modifizierte, melodisch stimmig gereihte Pianoklänge, bearbeitet die entstehenden Folgen und Loops anschliessend noch einmal im Ganzen und addiert in letzter Folge leichte Rausch-, Kratz- und Störsounds, wie mensch sie von alten, oft gehörten Vinylplatten kennt. Diese analogen Klänge wirken auf den Konsumenten auf einem digitalen Medium wie einer CD im ersten Moment vielleicht verwirrend, ebenso wie das zuweilen bewusst eingesetzte Skippen, welches Liebhaber experimenteller elektronischer Musik z.B. von den Produktionen Oval's gewohnt sind, doch verleihen sie dem Album in finaler Konsequenz einen sehr angenehmen Touch von Nostalgie, der dem visuellen Genuss alter Stummfilme mit reiner Klavierbegleitung nahekommt. Die Verwendung als Filmmusik ist auch bei Szcesny nicht ausgeschlossen, zumal dieser Begriff seiner Musik wie im Covertext beschrieben gern zugeordnet wird, doch eignet sich das vorliegende Album sicher nicht als banaler Hintergund für Komödien. Vielmehr erforderte es bei entsprechender Verwendung langer Kamerafahrten, wenig Bewegung im Bild und vor allem Moll-gefärbter Herbstszenerien, die sich im modernen und massentauglichen Kinobetrieb leider viel zu selten finden. Prädikat wertvoll.

Gastreview für M-Conspiracy , veröffentlicht am 26.07.2005

Keine Kommentare:

Kommentar posten