Samstag, 28. Dezember 2013

Pharaoh / Yogg / Nimrod [Vega 101]

Israel – abgesehen von einer florierenden PsyTrance-Szene und dem Dubstep-Produzenten Borgore ein weitgehend weisser Fleck auf der Wahrnehmungslandkarte der elektronischen Musik. Ein wenig Licht in dieses Dunkel bringt nun die vorliegende 12“ des dort ansässigen Labels Vega, welches mit dieser gleich drei Produzenten und ihr musikalisches Schaffen in hiesige Clubs zu exportieren gedenkt. Den Anfang macht Pharaoh mit dem extrem nervösen „Gates“, das scheinbar orientalisch angehauchte Synthführung mit trancigen Einflüssen und ekstatischen Drums kombiniert, sich aber nur als Tool im Set voll erschliesst und beim Heimkonsum etwas überambitioniert daherkommt. Yogg's „Untitled“ arbeitet sich auf B1 an einer Kombination aus fliessendem Trance und Electro mit kalt tönenden, sauer blubbernden Synthbässen ab, die zwischen gebrochenen Parts und geradem Viererfuss variieren, während Nimrod sich mit dem finalen „Bush“ auf den Pfaden detroit'scher Melancholie sicher bewegt, jedoch schlussendlich durch nicht immer nachvollziehbare Antigrooves nur für wirkliche Liebhaber interessant sein dürfte.
4 / 10 Points

Keine Kommentare:

Kommentar posten