Donnerstag, 22. Februar 2024

East End Dubs - She Loves It EP [Act Natural Records 011]

Tief pumpender, auf das wesentlichste reduzierter House in vierfacher Ausführung, der sich sowohl in deeperen Sets als auch zu vorgerückter Stunde als recht funktional erweist, im Endeffekt aber über den Status als reines DJ-Futter leider nicht hinauskommt. Zu blass und gesichtlos bleiben die Tracks letztendlich, auch wenn an der handwerklichen Qualität nichts auszusetzen ist. Tool.

6/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 04/2013

Donnerstag, 15. Februar 2024

Cspok - Journey [Black Wall 002 Whitelabel]

Weitgehend informationsloses Whitelabel mit vier extrem deepen, analogen Housetracks, die den Vibe der späten 80er und frühen 90er Jahre in Chicago atmen und diesen auf die ganz späten Nachtstunden der Jetztzeit übertragen – vor allem auf jene, die der geneigte House-Afficionado in kleinen, vor dem Partymainstream versteckten Liebhaberclubs verbringt und die in der Zusammenkunft mit ein paar Dutzend Gleichgesinnten oft eine magischere Wirkung entfalten als die Ekstase der vorangegangen Primetime-Momente. Hier zählt nur der Sog der Bassline und die rohe Melancholie der nahezu unbearbeitet klingenden Strings, die in dieser Kombination die Clubgänger glücklich in die Realität eines neuen Morgens entlassen.

9/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 04/2013

Donnerstag, 8. Februar 2024

Various Artists - Von 5 bis 12 Uhr [RORA 004]

Das in der Schweiz beheimatete RORA-Imprint präsentiert mit dieser sechs Tracks umfassenden 2x12“ EP / Mini-LP seine erste Labelwerkschau und setzt dabei ausschließlich auf Eigengewächse wie Sepp, Cally, Stab9 und Dave, deren Produktionen sich vorwiegend auf unaufgeregtem Terrain zwischen Minimal- und deepem TechHouse bewegen. Dabei stellen die einzelnen Tunes keinesfalls Primetime-Ansprüche sondern zielen vielmehr auf die letzten Stunden der Nacht, in denen das Tempo wieder heruntergefahren wird und es nur noch um einen nichtendenwollenden Groove geht.

6/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 1. Februar 2024

The Deadstock 33s - The Pilgrim's Ghost [Gomma]

Justin Robertson ist zurück und debütiert mit seinem Projekt The Deadstock 33s auf Gomma im Albumformat. Schon die Rückkehr des englischen Grossmeisters allein ist eine kleine Sensation für sich, die durch den Sound des Albums zu einer grösseren wird, bewegt sich „The Pilgrim's Ghost“ doch zwischen dem klassischen Sound, der Robertson unzählige Remixaufträge von Künstlern wie Björk, den Inspiral Carpets, The Shamen und unzähligen anderen bescherte, und einer melodischen, TechHouse-beinflussten Weiterentwicklung von KrautDisco und (Neo)Cosmic mit einer gehörigen Portion Hitappeal, ohne sich jedoch an gängigen Hitschemata zu orientieren. Vielmehr entwickelt er wie schon zu seiner ersten Hochphase in den frühen Neunzigern eine eigene Vision und Handschrift, die in ihrer schnörkellosen Klar- und Einfachheit besticht, ohne sich in tiefgehenden Soundspielereien zu verlieren. Besonders gilt das für die hymnische ElektroCosmic-Variation „Baron Richelieu's Trapeze“ mit ihren melodischen Anleihen bei grossen Synth-Acts wie Vangelis oder Jean Michel Jarre oder auch dem Acid-verseuchten „Monty Dance“, der mit seinem rohen Oldskoolvibe maximal punktet.

9/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 25. Januar 2024

Illbilly Hitec - Reggaetronics [Echo Beach]

Nachdem ich das Label Echo Beach schon vor Jahren weitgehend aus den Augen verloren hatte, ist das Debutalbum des Hamburger Projektes Illbilly Hitec eine überraschende und vor allem extrem positive Rückmeldung in meinem Wahrnehmungskosmos, liefert es doch ein längst fälliges Update in Sachen Reggae-fizierte Dope-, Break- und BigBeats in variierenden Tempi für die Clubs dieser Welt, überwiegend begleitet von Longfingah am Mikrofon, der den Tunes im Gegensatz zu vielen MCs eine weitere Ebene hinzufügt und sogar noch im Drum'n'Bass-Rahmen eine gute Figur macht. Wer einstmals die Kollaborationen der Freestylers mit MC Navigator geliebt hat, wird „Reggaetronics“ mit großer Wahrscheinlichkeit zu seinem Sommeralbum 2013 erklären.

9/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 18. Januar 2024

Witt & Halm - Merciless Trashing [ReWashed LDT]

Mit seinem aktuellen Release macht ReWashed LDT im Vergleich zur letzten von mir besprochenen Laufnummer einen gewaltigen Qualitätssprung, verzichtet glücklicherweise auf witzige Samples und verfolgt mit dem Originalmix von „Merciless Trashing“ einen Technostil, den mensch trotz des relativ zurückgenommenen Tempos und sparsamen, aber funktionalen Arrangements durchaus als DarkRave bezeichnen könnte. Sehr dunkel, sehr spooky und nichts für Menschen mit paranoiden Zügen. Auch die Remixer Darpa, Wave Form sowie AnGy KoRe & Tako reihen sich mit ihren Interpretationen in diese Deutungsvariante ein und erzeugen eine beklemmende Sogwirkung wie der Ereignishorizont eines Schwarzen Loches. Zweifelsohne zwingend.

8/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 11. Januar 2024

Various Artists - Endzeit Balladen [Leveltrauma Limited 01]

„Bass Muss F*icken“ heisst gleich der erste Track dieser EP und erinnert in seiner überzogenen Attitüde auf amüsante Weise an alte Frankfurter Smash-Knaller wie „Nächste Station Konstablerwache“ und auch mit Track Nummer zwei lassen Minupren & Stormtrooper die Situation gehörig „Eskalieren“, da auch dieser sich auf der Grenze zwischen HardTechno und StampfGabba mit komischen Vocals und albernen Samples bewegt. Druffcore vom Feinsten - amüsant, hart drüber und konsequent durchexerziert. Die Flipside teilen sich Urgesteine Michael Forshaw, Killer und Martin W mit jeweils einem Track, wobei gerade Erstgenannter in seinem unversöhnlich maschinellen, nervenzerwringenden Stil eine gute Figur macht und Killer mit seinen ungezügelten Sägezahnsequenzen die Anarchie der wilden Frühneunziger wieder auf die Tanzfläche holt. Durchgeknallt bis obenhin.

7/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 4. Januar 2024

Mørbeck - Teens On Fire [Code Is Law 001]

Es schabt und dräut und grindet in Technoland während sich die Geschwindigkeit auf der Tanzfläche immer mehr einem absoluten Minimum nähert. Mørbeck gelingt auf hypnotische Weise die Direktübersetzung von Gravitationsprinzipien in Audiosignale und führt die tanzende Meute gefährlich nah an den Ereignishorizont der psychischen Selbstauflösung. Das hier ist Hardcore, der auf sämtliche klassischen Eigenschaften des Genres verzichtet und den Konsumenten statt dessen auf einen Vernichtungskreuzzug gegen den inneren Feind schickt. Potentielle Waffe für die ganz späten Stunden der Nacht.

10/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 28. Dezember 2023

Long Distance To Detroit #03 [LDTD 003]

Mysteriöses, gestempeltes und nur einseitig bespieltes Clearvinyl, das das Grundgefühl von DubTechno mit voluminös vorantreibenden Bassdrums, 'troitigen Chords und einer nur kurz aufblitzenden Acidsequenz verbindet, die im Schlussteil des Tracks die Herrschaft einer übermächtigen Basswelle einläutet. Nimmt jede Tanzfläche und jeden Rave im Sturm für sich ein und wäre in früheren Jahren wohl unter dem Begriff „Brett!“ kategorisiert wurden. Must have.

10/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 21. Dezember 2023

Heron & Tim Grothe - Spark Plug EP [Extrakt]

Neu gemasterte und leicht bearbeitete Variation der bereits in 2010 via Synewave in digitaler Form erschienenen „Spark Plug EP“, die überraschenderweise noch einmal in Vinylform erscheint. Getragen von rauh wabernden Bassloops und nervös fiepsenden Sequenzen wird hier zwar einerseits Techno in Reinform auf den Punkt gebracht, auf der anderen Seite jedoch im Gegenzug auf jegliches Experiment verzichtet. So bleibt „Spark Plug EP“ zwar im Kontext gesehen eine gute, funktionale Technoplatte, ohne jedoch wirklich aus der Gesamtmasse herauszustechen oder sich als unbedingt zwingendes Must Have Item zu erweisen. Toolstatus mit

7/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 14. Dezember 2023

Frank Adelante & Dominik Vogel - Freitag [Rotraum Music]

Es ist mir immer wieder ein Rätsel aus welchem Grund Whitelabels aus dem Hause Rotraum Music zwar in farbigem Vinyl aber dennoch mit den gleichen Tracks auf der A- & B-Seite der 12“ unterwegs sind. Doch ungeachtet dieser Frage überrascht das bisher eher im balearischen Housesektor beheimatete Imprint mit dieser Veröffentlichung sehr, steht doch statt sanftem TerrassenHouse auf einmal konsequent kraftvoll pumpender Techno mit leicht psychedelischem Einschlag auf dem Programm, der im Rahmen einer verstrahlten Freitagnacht bestimmt nicht die schlechteste Figur macht auch wenn sich die Main- und Straightmix genannten Varianten des Tunes nur im Detail voneinander unterscheiden.

6/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 7. Dezember 2023

Diamond Version - EP 3 [Mute]

Carsten Nicolai und Olaf Bender - ein Traumpaar der intellektuell anspruchsvollen elektronischen Musik. Meistens. Eigentlich. Denn wenn es um die Tanzfläche und vor allem um Beats geht kann die Kraft des Geistes dem Willen des Grooves zuweilen diametral entgegenwirken und leider ist das zumindest bei der Originalversion von „Turn On Tomorrow“ auch der Fall. Klangtechnisch bis ins Detail ausproduzierter trockener Electro, dem aber dank seiner stoisch stolpernden Beats und absoluten Sterilität jegliche Form von Sex abgeht und aus diesem Grund nicht wirklich punkten kann. Anders jedoch die B-seitigen Tracks „Sense Of Urgency“ und „Turn On Tomorrow (Version)“, die bei näherer Betrachtung schlussendlich doch durch einen tiefschwarz dräuenden Phonk bestechen, allerdings erst bei mehrmaligem Hören wachsen.

7/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 30. November 2023

Chosen 3 [Affin Ltd. 007]

Joachim Spieth's Affin Ltd.-Label nun also mit seiner nächsten Split-12“ , die vier Tracks aus der Feder von Chris Page, Advanced Human, Egor Boss und Dax J featured und mit diesen allen Liebhabern des dunkel-minimalistischen Techno hochsolide Tools an die Hand gibt, um den Druck auf die Tanzfläche durch unbarmherziges Pumpen und stete Steigerung ihrer Intensität konsequent zu erhöhen. Techno im wahrsten Wortsinn. Nice one.

8/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 23. November 2023

Kristina Lalic - Hard2Believe [Rauschzeit 002]

Warmen melodiösen Vocal TechHouse mit leichtem Chicago-Bezug in der prägnanten Bassline liefert die zweite Veröffentlichung des noch jungen Berliner Rauschzeit-Labels, das sich mit „Hard2Believe“ sicherlich einen Stammplatz in der ein oder anderen Plattenkiste erspielen kann, auch wenn die eigenwilligen Vocals in Dauerschleife für geteilten Meinungen sorgen dürften. Gleiches gilt auch für Joy Kitikonti's Remix, der jedoch den Chitown-Bezug stärker in den Vordergrund stellt und damit beim Rezensenten mehr Sympathiepunkte einfährt. Gute

6/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 16. November 2023

Daniel Boon & Tinush - Ohrenschmaus [Ostfunk Records 031]

Wie oft muss ich eigentlich noch über Seenplattenraver, unerträgliche seichte Musik und Neue Deutsche Witzigkeit herziehen damit mal irgendwer aufhört, kostbare Rohstoffe mit so einem Quatschkram zu verunreinigen? Vier Tracks mit der Halbwertszeit ihrer jeweiligen Lauflänge und schon beim ersten Break habe ich fünf davon schon wieder vergessen. Davon ganz abgesehen legt ein Tracktitel wie „Ohrmeise“ auf traurigste Weise Zeugnis davon ab, wie es um den Umgang mit Sprache im Land der Dichter und Denker dieser Tage bestellt ist. Unsagbar überflüssige Veröffentlichung.

0/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 9. November 2023

Cosmic Metal Mother & Sal P. - Try [Panacustica 005 Whitelabel]

Drei Variationen eines Themas aus der Feder von Cosmic Metal Mother und Sal P. - seines Zeiches Mitglied der legendären NYC-Band Liquid Liquid der im Rahmen des (Neo)Cosmic- und P-Funk-Revivals der letzten Jahre wieder verstärkt Beachtung geschenkt wurde. Während sich der „Writer Mix“ mit seiner verträumten Synthiefigur und basswarmen Breakbeats irgendwo zwischen TripHop / Lounge und WarmUp verortet und dabei die beste Figur aller Versionen macht, trägt der melodieorientierte „Die Himmlische Maschine Mix“ leicht trancige Züge ohne sich wirklich in das entsprechende Genre einzupassen. Der finale „Dub For Chicago“ hingegen wendet sich tatsächlich dem Gefühl der Geburtsstadt des House zu, integriert in Moll gehaltene Pianochords und träumerische Flötentöne und bewährt sich damit zu späten Stunden in rotplüschigen Undergroundclubs.

7/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 2. November 2023

Audiokratie - Carnival Of The Odd [AK 001]

Mit einer gehörigen und sich ständig verschlimmernden Allergie gegen jegliche Art von wollweichgespülten Jammerlappen-TechHouse sowie Polka- , Klezmer-, Tuba- und Zigeunertechno ausgestattet ist der Rezensent für diese Platte mit insgesamt sechs Tracks de facto der falsche Ansprechpartner. Da hilft es leider auch nur am Rande, dass genau zu jener Art von Musik derzeit die – wörtlich! - breiten Massen steilgehen, die Basslines durchaus melodiöse Qualitäten haben und an der handwerklichen Machart per se wenig auszusetzen ist. Der Inhalt widerstrebt mir zutiefst und es gibt deshalb nur mit viel gutem Willen

3/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Donnerstag, 26. Oktober 2023

Acid Mondays feat. JD73, Shovell The Drum Warrior & Wolfgang Haffner - El Recorrido EP [Deep Vibes 021 Whitelabel]

Acid Mondays – der Name ist nicht Programm. Denn statt flirrenden 303-Eskapaden liefert die neue 12“ auf Sascha Dives Deep Vibes Recordings hysterischen PrimetimeHouse mit starkem Latineinschlag und fast schon jazzigen Orgelfreestyles wie sie die Welt in dieser Konsequenz schon lange nicht mehr gehört hat. Dazu gesellen sich Tribal-Elemente und angekitschte Synthieflächen, die in dieser Kombination einen speziellen Reiz ausüben, der sich im Verlauf des Originaltracks immer klarer herausschält. Auch „One Fat Drum“ auf der Flipside verschreibt sich dem Tribal-/ Latinvibe, gibt sich aber insgesamt reduzierter und tool-orientierter, ebenso wie der der Dub Mix des Titeltracks auf der B-Seite dieser 12“. Gute

7/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 03/2013

Freitag, 20. Oktober 2023

TM404 - TM404 [Kontra-Music Records]

Andreas Tilliander huldigt mit seinem TM404 Projekt dem Roland'schen Maschinenpark und wählt sein Alias entsprechend, auch wenn die 404 aus in der japanischen Sprache wurzelnden Gründen nie im Rahmen der legendären Serie gelauncht wurde. Jeder der acht auf dem Album enthaltenen Tracks wurde live und in Echtzeit mit den entsprechenden Geräten eingespielt, die sich in der Nummernfolge der Tracktitel wiederfindet – z.b. „303/303/303/303“ oder „202/202/303/303/606“ - und erschliesst eine eigene, hypnotisch-analoge Welt zwischen behäbig fliessendem Ambient, organisch-blubberndem ArmchairTechno und tief pumpendem Slowmotion Acid für die kleinen, feinen dem zuweilen auch als AktivAmbient bezeichneten Sound zugeneigten Clubs dieser Welt. Auf diese Weise produziert wirkt „TM404“ wie ein aus der Zeit gefallenes Relikt einer besseren Zeit, in der warme Sounds den ausgelaugten Raver noch wie selbstverständlich im so genannten ChillOut-Floor umfingen und trotz abstrakter Strukturen und maximal in Herzschlagfrequenz pulsierenden Grooves langsam in einen andere Zustand hinwegdriften liessen. Analog ist manchmal besser.

9/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 02/2013

Donnerstag, 12. Oktober 2023

Svida - Hold It E.P. [Klap Klap 014]

Schon die zweite Svida 12“ auf Samuel L Sessions' Klap Klap-Label innerhalb weniger Monate und auch mit diesen vier neuen Tracks zeigt sich wieder, warum dem Produzentenduo Calle Hernulf und Martin Halinowski eine fruchtbare Zukunft prophezeit werden kann. Spezialisiert auf unaufgeregt reduzierte, aber dennoch effektiv treibende Produktionen mit zurückgenommenen Rave-Referenzen und markanten Melodiefragmenten führen die beiden als Svida liebgewonnene ClubTechno-Traditionen fort und verweisen mit einem Track wie „Afraid Pt2“ auf den weltraumkalten Science-Fiction-Touch diverser Detroiter Produktionen.

7/10 Points

Gastreview für Fazemag, Ausgabe 02/2013